Mythologie

Das ist alles was man bekommt, wenn man öffentlich bekannt gibt einen "Troll" gesehen zu haben. Psychologen bescheinigen einen eine blühende Fantasie. Die lokale Presse stürzt sich mit Freuden auf die übersinnliche Erscheinung und bauscht sie zu einem landesweiten Ereignis auf. Und plötzlich beginnen sogar die schärfsten Parapsychologiekritiker die gute inszenierte Story zu glauben.

Digitale Trolle in einer digitalen Welt

Dabei gibt es Trolle doch schon längst. Es sind jedoch keine kleinen, fiesen Gnome mit hässlichen Fratzen, sondern einfach nur lästige Störenfriede in der virtuellen Welt. Sie provozieren in Foren oder Online Diskussionen mit weit hergeholten Thesen. Verbergen ihre wahre Identität hinter irreführenden Nicknames bzw. Fake-Accounts und lassen sich in ihren Ansichten kaum eines besseren belehren. Wer dennoch versucht dem Troll auf argumentativer Ebene entgegenzutreten, stillt meistens nur seinen Hunger nach Aufmerksamkeit. Denn den Trollen ist nicht an einer lebhaften Diskussion gelegen. Sie wollen nur ganz bewusst aus Langeweile; Rache oder der Suche nach Aufmerksamkeit Konflikte innerhalb einer Community schüren.

Die wichtigste Regel im Netz lautet daher: "Trolle nicht füttern!" So verlieren sie schnell ihr Interesse an der jeweiligen Community und suchen sich eine neue Plattform. Schwierig wird es nur, wenn die Trolle von höchster Regierungsebene kommen.

Trolle als Bestandteil von Hellsehern und Wahrsagern

Das dieses Phänomen der Form überhaupt existiert, ist den Wenigsten bekannt. Die Regierung tut schließlich auch alles dafür, um über diese delikate Angelegenheit den Mantel des Schweigens zu stülpen. Zumal Trolle im Auftrag des Staates auch keine bloßen Störenfriede gemäß der Trolldefinition sind. Sie gehen viel diffiziler mit bestimmten Sachverhalten um. Ihr ganzes Interesse gilt der Manipulation der Zuhörer/Leser bei den verschiedensten Themenkomplexen. Als unliebsame Moderatoren versuchen sie den Gesprächsverlauf nach ihren Vorgaben zu steuern. Der ahnungslose mündige Bürger ist dem vor Fachkenntnissen nur so strotzenden Troll hoffnungslos unterlegen. Nimmt sich dann auch noch eine vom Staat beauftragte PR Agentur den von den einzelnen Ministerien ausgesendeten Botschaften an, wird der Ottonormalverbraucher nicht zuletzt ganz unbewusst Zeuge eines unglaublichen Schauspiels. Ausgangsbasis für die PR Inszenierung sind stets hochaktuelle Themen wie die NSA Bespitzelung oder seinerzeit der Afghanistan Krieg. Auf dieser Grundlage erstellen die beauftragten PR Agenturen Texte für die regionale Presse oder produzieren bis ins kleinste Detail Hörfunksendungen, die sie an verschiedene Radiostationen vermarkten. Der Schmusekurs mit örtlichen Rundfunkanstalten oder der regionalen Presse hört sich für den Zuhörer/Leser ja auch toll an. Wenn scheinbar unabhängige Moderatoren/Autoren im Dialog mit dem kleinen Mann von nebenan den Afghanistan Krieg als Humanitäre Mission verkaufen. Dabei haben sie nichts weiter getan als dankbar den von der PR Agentur übernommenen Recherche bzw. Produktionsaufwand angenommen. Für den schnellen Reibach.

Wer solche scheinbar immer hitzigen öffentlichen Diskussionen mit Argusaugen verfolgt und die Systematik dahinter einmal begriffen hat, dem wird schnell eines bewusst: Vertrauen ist in unserer demokratischen Gesellschaft ein sehr hohes Gut. Und angesichts solcher Tatsachen sinkt das Vertrauen der Bevölkerung in die Regierung, die Politik und sogar die Journalisten immer mehr. Wer soll einem jetzt noch verlässliche Auskünfte und Prognosen für Zukunft geben? Wer, wenn nicht die Wahrsager? Das Bild von den mystischen Hexen, die mit Turban bekleidet vor Glaskugeln sitzen, ist längst überholt. Wahrsagen ist vielmehr die Kunst aus vergangenen Ereignissen zukünftige Entwicklungen abzuleiten. Wahrsager(innen) sind Fachleute auf diesem Gebiet. Sie verfolgen die Geschehnisse ganz genau und ziehen daraus Rückschlüsse für künftige Ereignisse. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie richtig liegen, ist also um ein Vielfaches höher, als auf das Zusammenspiel von Politik und Presse zu vertrauen. Denn wie heißt es so schön: "Kinder und Narren sprechen immer die Wahrheit!". Im Internet findet man auch Wahrsagen kostenlos.